Zum Inhalt springen

1996: WeiberWirtschaft auf dem Fußballfeld

Damals galt es, den Innenausbau der Kindertagesstätte in der WeiberWirtschaft zu finanzieren. Neben vielen Sponsoringleistungen und Spenden von Privatfrauen und Firmen versuchte das Team der WeiberWirtschaft auch, über eine Benefiz-Fußballspiel weitere Mittel zu akquirieren. Monika Damm, damals Öffentlichkeitsreferentin der WeiberWirtschaft, berichtete im Rundbrief Mai 1996 über das sportliche Großereignis:

TOR! TOR! TOOOOOR!

Pünktlich um 16 Uhr fing es am Freitag, den 26.4.1996 an zu regnen. Die Würstchen wurden naß, die Tombola-Preise der Unternehmerinnen aus dem Gründerinnenzentrum wurden auch naß, Kaffee und Kuchen der Kita-Eltern auch. Der Bezirksbürgermeister Herr Zeller, Jugendstadträtin Frau Mendel, Finanzstadtrat Herr Dr. Heuer, Sportamtsleiter Herr Schmidt und der
Bezirksschiedsrichter Herr Brembach wurden naß, und auch die Männer vom Bau blieben nicht trocken. Trotzdem fielen jede Menge Tore beim ersten großen
BENEFIZ-FUSSBALLSPIEL fur die Kita im Gründerinnenzentrum. Am meisten bei der FrauMannschaft der WeiberWirtschaft (Juchu, wir haben GEWONNEN!!!!).
Zu den fröhlichen Verlierern gehörten die FrauMannschaft des Bezirksamtes Berlin-Mitte und die Eltern-Kindschaft der Kita vom Arkonaplatz.