Zum Inhalt springen

Antje Ripking (*1958)

Die gelernte Grafikdesignerin stieß in ihrem Erziehungsjahr bereits 1990 auf die WeiberWirtschaft, engagierte sich erst ehrenamtlich und arbeitete dann für einige Jahre in der Verwaltung der damals noch jungen Genossenschaft. Die Genossenschaftsidee, das Netzwerk und die Innovationskraft des Projektes ließ sie aber seitdem nicht mehr los. Drei weitere Jahre in einer anderen Genossenschaft, im Auslandsressort der tageszeitung– die taz folgten, eine Fortbildung zur Marketingfachkauffrau und dann lange Jahre im Vertrieb eines namhaften Softwareherstellers, bis sie im Jahre 2006 wieder zur WeiberWirtschaft zurückkehrte. 2006 wurde sie eine der beiden Projektleiterinnen der Gründerinnenzentrale – Navigation in die Selbständigkeit und leitete das Projekt bis Mitte 2019. Jetzt endlich wünscht sie sich neue Herausforderungen. Seit Juni 2019 ist Antje selbständig.

Nach ihr wurde 2019 die Gewerbeeinheit 1.2 in den Hofgebäuden benannt. Mieterin dort ist derzeit die Press Factory GmbH.