Zum Inhalt springen

Christine de Pizan Räume

Die Generalversammlung der WeiberWirtschaft 2009 entschied sich für Christine de Pizan (1365-1430) als Namenspatin für das neue Büro der WeiberWirtschaft-Verwaltung.

Die in Venedig geborene und am französischen Hof groß gewordene Christine de Pizan wurde schon mit 25 Jahren Witwe. Statt erneut zu heiraten, entschied sie sich, selbst als Schriftstellerin für den Unterhalt ihrer drei Kinder zu sorgen. 1405 erscheint ihr heute bekanntestes Werk, das Livre de la Cité des dames / Das Buch von der Stadt der Frauen. Anhand der Metapher einer Stadt beschreibt das Buch das Modell eines intellektuellen Freiraums für Frauen, die ihre eigenen Ziele selbstbestimmt und selbstbewusst verfolgen wollen. Die Frauenbewegung hat Christine de Pizan natürlich schon lange entdeckt und ihr zahlreiche Veröffentlichungen gewidmet.