Zum Inhalt springen

Esther Schulhoff Räume

Esther Schulhoff (1649-1714) stammte aus einer einflussreichen Prager Familie jüdischen Glaubens. In zweiter Ehe war sie mit Jost Liebmann verheiratet, einem Juwelenhändler und Lieferanten des preußischen Hofes.

Sie begleitete ihren Mann auf Geschäftsreisen und war mit im Familienunternehmen tätig – damals gar nicht so unüblich. 1702 starb auch ihr zweiter Mann, sie führte das Unternehmen allein weiter. Bald gelang ihr ein großer geschäftlicher Erfolg: Sie erwarb das Münzregal Preußens und wurde Münzmeisterin. Damit war sie für die Preußische Währung zuständig, war „Bundesbank“ und „Bundesdruckerei“ in einem. König Friedrich I. von Preußen verschuldete sich bei ihr. Nach dem Tod Friedrichs I. 1713 machte sie ihre Forderungen geltend und wurde samt ihrer Söhne vom neuen König Friedrich Wilhem I. verhaftet. Erst gegen eine Löschung der Staatsschulden wurde ihr Hausarrest aufgehoben. Es heißt, sie habe diese Ungerechtigkeit nicht verwinden können. Wenige Monate danach starb sie im Alter von 65 Jahren.