Zum Inhalt springen

Gracia Nasi

Sie kam 1510 in Lissabon als Tochter einer wohlhabenden marranischen Familie zur Welt. 1528 wurde sie standesgemäß mit Francisco Mendes verheiratet, dessen Familie ein großes Bankhaus besaß. Nach dem Tod ihres Mannes und Ihres Schwagers übernahm sie mit Anfang Dreißig das Bankhaus und führte es sehr erfolgreich weiter. 1553 zog sie von Antwerpen nach Konstantinopel und nutze von dort aus ihr Geld und ihren Einfluss, um viele verfolgte Juden vor der Inquisition zu retten.

Für ihre Verdienste im osmanischen Reich erhielt sie vom osmanischen Sultan Land am See von Tiberias im heutigen Israel und gründet dort für einige Zeit eine jüdische Siedlung.

Nasi ist in den letzten Jahren als jüdische Heldin und als Projektionsfläche für die Frauenbewegung sehr populär geworden. Es gibt zahlreiche Romane, Websites usw. über sie.

Die Genossenschafterinnen der WeiberWirtschaft widmeten ihrem Andenken die Gewerbeeinheit 5.1 im Vorderhaus.